News.
17.09.2020

Der Report No. 1 ist da!

Mit der ersten Ausgabe unseres Reports gehen wir buchstäblich auf Nummer sicher, denn die drei White Papers drehen sich um das Thema Sicherheitsrelevante Software. Die Beiträge der vier Gastautoren Dr. Ossmane Krini, Dr. Christian Reuter, Dr. Simon Moser und Fridel Rickenbacher bieten vertiefte Informationen, viel Hintergrundwissen und eine interessante Lektüre – ganz sicher.

Software ist in jedem Bereich unseres Lebens angekommen und übernimmt in vielen Fällen Funktionen, die von Menschenhand nicht mehr ausgeführt werden können. Oftmals sind es triviale Dinge, die von der Software erledigt werden. Doch nicht selten handelt es sich um Funktionen, die bei einem Fehlverhalten der Software schwere Schäden nach sich ziehen können. Bei sicherheitsrelevanter Software ist ein präzises Hinschauen essenziell. Unsere vier Gastautoren haben es für die Erstausgabe des Reports getan.

Einsatzgebiete sicherer Software und Ansätze für die Zuverlässigkeitsvorhersage
Prof. Dr. -Ing. Ossmane Krini ist Leiter Business Unit Safety, Security and Quality bei Schweizer Electronic AG, Mitglied im VDE-Normausschuss sowie Professor und Institutsdirektor an der DHBW Lörrach. In seinem White Paper setzt er sich mit Zuverlässigkeitsmodellen für Software auseinander. Die diesbezügliche Entwicklung steht jedoch noch am Anfang: Während zahlreiche Programme vorhanden sind, um die Zuverlässigkeit von Hardware auszuwerten und zu prognostizieren, existieren für die Software-Zuverlässigkeit allerdings praktisch keine aussagekräftigen Modelle, um eine allgemeine Prognose durchzuführen.

Gestaltung von Mensch-Maschine-Interaktion in sicherheitskritischen Systemen
Nicht zuletzt durch die zunehmende Verbreitung mobiler und ubiquitärer Geräte finden interaktive Technologien und soziale Medien im Alltag immer mehr Verwendung. Auch in sicherheitskritischen Kontexten ist diese Entwicklung zu beobachten. Doch wie sollen derartige Systeme gestaltet werden? Prof. Dr. Christian Reuter von der Technischen Universität Darmstadt ist Experte für Wissenschaft und Technik für Frieden und Sicherheit (PEASEC). Für sein White Paper hat er sich Gedanken darüber gemacht, wie man in der Gestaltung der Mensch-Computer-Interaktion in sicherheitskritischen Systemen vorgehen soll.

Skills und Kompetenzen bei Entwicklung und Betrieb sicherheitsrelevanter IT-Systeme zugunsten der Cyber-Resilienz
Die Digitalisierung von Prozessen in allen Branchen und Bereichen schreitet unaufhaltsam voran. Laufend entstehen neue Möglichkeiten, neue Prozesse, aber auch neue Abhängigkeiten, neue Risiken. Daraus ergibt sich auch die Frage nach den digitalen Skills und der sogenannten «digitalen Mündigkeit». Wer muss was können? Und in welchem Mass? Wie kann in Digitalisierungsfragen zwischen trivial und nicht-trivial unterschieden werden? Und hat die Schweiz ein genügendes Bildungssystem für IT-Experten? Dr. Simon Moser vom Förderverein Schweizer Informatikexperten/-innen FSIE in Bern und M.Sc. Fridel Rickenbacher von der Fachkommission Security & Quality des FSIE haben sich in ihrem White Paper auf die Suche nach Antworten auf diese Fragen gemacht.

Der Report No. 1 von Paranor – Jetzt downloaden
Sie möchten fundiert in das spannende Thema Sicherheitsrelevante Software eintauchen? Dann besuchen Sie unsere Website. Die Erstausgabe unseres Reports steht hier zum Download bereit.